Skip to main content

D&D Intensiv | GbR Fritz Triddelfitz Weg 1c | 18069 Rostock | Tel: 038120349386 | Mail: info@dd-intensiv.de

  • Wohngruppen | Pflegedienst | Heimbeatmung
    in Rostock und Umgebung
    Intensivpflegedienst D&D Intensiv GbR

    Kontakt Bewirb Dich jetzt

  • Wohngruppen | Pflegedienst | Heimbeatmung
    in Rostock und Umgebung
    Intensivpflegedienst D&D Intensiv GbR

    Kontakt Bewirb Dich jetzt

  • Wohngruppen | Pflegedienst | Heimbeatmung
    in Rostock und Umgebung
    Intensivpflegedienst D&D Intensiv GbR

    Kontakt Bewirb Dich jetzt

Intensivpflege für die Heimbeatmung in Rostock und Umgebung

Bei der Heimbeatmung werden Patienten beatmet, deren Eigenatmung durch zeitweise oder bleibende Störungen von Nervensystem oder Atemmuskulatur so stark reduziert ist, dass nur eine maschinelle Beatmung einen ausreichenden Gasaustausch garantieren kann. In der Heimbeatmung wird unterschieden zwischen invasiver und nicht-invasiver Beatmung. Bei der invasiven Beatmung werden die Patienten über ein Tracheostoma langfristig bis dauerhaft beatmet. Auch die nicht-invasive Beatmung erfolgt meist langfristig oder auch dauerhaft, wird jedoch im Gegensatz zur invasiven Beatmung mithilfe verschiedenster Maskensysteme durchgeführt.

  • Betreuung durch Pflegefachpersonal
  • laufende Schulung, Fort- und Weiterbildung der Pflegekräfte
  • Einbindung aller Fachärzte im Hause, einschließlich Dialyse
  • gelebtes Qualitätsmanagement
  • Kooperation mit Physio-, Logo- und Ergotherapeuten
  • Beratung und Schulung der Angehörigen
  • fachärztliche Behandlung und Überwachung durch Ärzte
  • garantierte Versorgung mit Pflegehilfsmitteln durch enge Kooperation mit Sanitätshäusern und Apotheken

Hierbei kommen sehr moderne, handliche und benutzerfreundliche Beatmungsgeräte zum Einsatz. Die Beatmung erfolgt entweder über eine Beatmungsmaske oder über eine Trachealkanüle im Tracheostoma. Selbst einem Spaziergang mit dem Rollstuhl steht dank modernster und handlicher Technik nichts im Wege. Unsere Pflegekräfte begleiten Sie sogar mit in den Urlaub oder auf eine Kreuzfahrt.

Grundsätzlich wird unterschieden zwischen der kontrollierten Beatmung, bei der die Atemarbeit des beatmeten Menschen vollständig vom Beatmungsgerät übernommen wird und der unterstützten Spontanatmung, bei der der beatmete Mensch die Häufigkeit der Atemzüge und die Atemtiefe selbst steuert. Bei der unterstützten Spontanatmung greift das Beatmungsgerät lediglich unterstützend ein.